AfD WAF >>> Mut zur Wahrheit im Kreis Warendorf!

Infoabend der AfD-Fraktion

Am letzten Freitag veranstaltete die AfD-Kreistagsfraktion einen Infoabend in Neubeckum. Mehr als 20 Bürger waren der Einladung gefolgt und ließen sich vom Fraktionsvorsitzenden Dr. Christian Blex über erste Eindrücke und Erfahrungen aus der Kreistagsarbeit informieren. Laut Dr. Blex sei die AfD-Fraktion überwiegend freundlich-neutral aufgenommen worden, ein wohltuender Unterschied zum beschämenden Verhalten der Altparteienfraktionen in so mancher Ruhrgebietsstadt. Allerdings sei man bereits nach kurzer Zeit auf Themen gestoßen, die den Widerspruch durch die AfD geradezu herausfordern. An vorderster Stelle nannte Dr. Blex hier den sogenannten „Klimaschutz“, welcher beachtliche sechsstellige Summen verschlinge, ohne wissenschaftlich nachprüfbare Effekte zu bewirken. Schockiert war man in der AfD-Fraktion, dass der Kreistag Warendorf hier offenbar lediglich ideologisch motivierte Augenwischerei betreibt, die einzig für den Kreis der Profiteure (auf Kosten der breiten Allgemeinheit) ökonomische Vorteile mit sich bringt. Dennoch wurde der sog. „Klimaschutz“ auch von den Vertretern der CDU und FDP widerstandslos durchgewunken wird. Dr. Blex schilderte, dass einige Vertreter dieser Parteien im persönlichen Gespräch  diesen ideologisch motivierten Aktionismus deutlich ablehnten, aber anscheinend nicht den Mut aufbringen, von der offenbar geforderten Fraktionsdisziplin abzuweichen. Die Kritik der AfD traf auf breiteste Zustimmung der anwesenden Bürgern. Die Besucher waren sich auch einig, dass die AfD vor allem auch in einem weiteren Bereich der gesellschaftlichen Zersetzungsstrategie des links-grünen Zeitgeistes aktiven Widerstand leisten muss, der sogenannten „Inklusion“. Rein ideologisch motiviert soll hierbei das hervorragend funktionierende Förderschulsystem zerschlagen werden. Ziel ist hierbei, den Eltern jegliche Wahlfreiheit zwischen Förder- und Regelschule zu nehmen, zum Schaden aller Schüler. Dass damit wieder einmal das durchschnittliche Leistungsniveau an den Regelschulen abgesenkt wird, scheint ein willkommener Nebeneffekt zu sein. Die AfD-Kreistagsfraktion teilte die Sorgen der Bürger vollumfänglich zu und möchte sich dafür einsetzen, die Problematik der „Inklusion“ öffentlich zu machen, damit diese durch öffentlichen Druck schnellstmöglich gestoppt wird.

Zum Abschluss der Veranstaltung zeigte Dr. Blex sich sehr zuversichtlich, dass die AfD bei den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg hervorragend abschneiden wird. Immer mehr Bürgern werde bewusst, dass es allen Altparteien am Mut zur Kritik am verheerenden links-grünen Gesellschaftsmodell fehlt, welches in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen großen Schaden anrichte. Im Kreistag werde die AfD als einzig bürgerliche Partei konstruktiv mitarbeiten, sich jedoch auch nicht scheuen offensichtliche Verschwendung zum Schaden der Bürger öffentlich anzuprangern. Ein solches Korrektiv sei im Kreistag augenscheinlich dringend nötig.

Presseerklärung der Kreistagsfraktion: „250 000 € für heiße Luft“

Während der Kreishaushalt 2013 ein Defizit von 4,6 Millionen Euro hat und auch im Haushaltsplan 2014 von einem Defizit von über 840 000 Euro ausgegangen wird, gab der Kreis Warendorf 2013 mehr als 75 000 Euro unter der Rubrik „Klimaschutz“ aus. 2014 sollen sogar mehr als 175 000 Euro hierfür ausgegeben werden. Eine Anfrage der neugegründeten AfDKreistagsfraktion hierzu an die Kreisverwaltung brachte nun erstaunliche Antworten. So teilte der Landrat der AfD-Fraktion mit, dass es beim „Klimaschutz“ um den Erhalt der Zusammensetzung der Atmosphäre gehe. Von einer angeblichen Klimaerwärmung spricht er nicht, was angesichts von 18 Jahren mit weltweit konstanten oder gar sinkenden Temperaturen auch recht gewagt wäre. Die Kreisverwaltung musste auf Anfrage einräumen, dass sie sich mit den biologisch nachgewiesenen positiven Aspekten eines Anstiegs des Spurengases CO2 auf das Pflanzenwachstum nicht beschäftigt hat. Erschreckend sind die Antworten der Kreisverwaltung bzgl. der CO2-Mengen. Lediglich der menschliche Anteil an den CO2-Emmissionen konnte für das Jahr 2010 näherungsweise angegeben werden. Über den natürlichen CO2-Ausstoß hatte die Kreisverwaltung schlicht keine Daten. Dieser wird im Kreis wohl wie weltweit bei 96% liegen, d.h. unsere Bürger ist überhaupt nur für 4% des kreisweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Viel erschütternder ist es jedoch, dass der Kreis keinerlei konkrete Zahlen zu irgendwelchen tatsächlichen und nachprüfbaren CO2-Einsparungen durch die Ausgaben von 250 000 Euro angeben konnte. „Der Kreis produziert unter der Rubrik „Klimaschutz“ ironischerweise nur heiße Luft. Während die Kreisstraßen in einem maroden Zustand sind, gibt der Kreis in zwei Jahren über 250 000 Euro aus, ohne irgendwelchen nachweisbaren Effekt,“ so der AfD-Fraktionsvorsitzende Dr. Christian Blex. „Es ist ein Skandal, wie die Vertreter aller Altparteien im Kreis geschlossen für ökoreligöse Symbolpolitik das Geld der Steuerzahler verschwenden. Statt verantwortungsvoll mit den Finanzen des Kreises umzugehen, bedienen die Altparteien mit den sog. „Klimaschutzwochen“ lediglich die Partialinteressen weniger Ökoprofiteure auf Kosten der Allgemeinheit. 250 Jahre nach der Aufklärung ist es erschreckend zu sehen, wie anscheinend bei vielen Politikern gutmenschliches Wunschdenken vor naturwissenschaftlichen Fakten geht. Die AfD-Kreistagsfraktion wird sich dafür einsetzen, das wieder Rationalität und Sachverstand in allen Bereichen in den Kreis Einzug halten.“ In diesem Zusammenhang lädt die AfD-Kreistagsfraktion alle interessierten Bürger zur nächsten Sitzung des Ausschusses Wirtschaft, Umwelt, Planung am 26. September ein. Hier wird die Kreisverwaltung u.a. eine umfangreiche Anfrage der AfD-Fraktion zu den sog. „erneuerbaren“ Energien im Kreis Warendorf beantworten.